skip to Main Content
Bekannt aus:
Gehen Sie dem Stress davon

Gehen Sie dem Stress davon

Gehen Sie. Bevor Sie hyperventilieren. Rechtzeitig, damit die Halsschlagader zur Ruhe kommen kann. Sie kennen doch solche Momente, wo Ihnen der Kiefer nach unten klappt und Sie sich am liebsten selbst kneifen würden. Denn DAS erleben Sie doch gerade nicht wirklich, oder?

Die Wut ist groß und der Kopf ist leer?

Dann gehen Sie bitte einfach raus. Wenn Sie zu emotional sind, fällt Ihnen sowieso keine vernünftige Antwort ein. Die besten Antworten fallen uns erst dann ein, wenn wir wieder entspannter sind. Und das sind Sie nicht, wenn Sie sich gerade aufregen. Wenn Sie sauer sind. Wütend. Oder sich ausgenutzt fühlen. Und somit traurig.

Durch das Gehen werden Sie ruhiger. Sie können der überschüssigen Energie ein Ventil geben. Abgesehen davon, können die Gedanken leichter fließen, wenn Sie sich bewegen. Es gibt das alte japanische Sprichwort: Ist der Körper im Fluss, sind die Gedanken im Fluss. 

Ich kann doch nicht einfach gehen!?

Das ist die häufigste Frage, wenn ich diesen Tipp gebe. Meine Gegenfrage ist dann stets: Warum nicht? Als Antwort kommt meistens, dass es doch unhöflich sei. Das sehe ich anders. Wenn Sie noch kurz die Situation ansprechen und sagen, dass Sie die Frage, die Äußerung, den Wunsch (was auch immer) gehört haben und in einer Stunde eine Antwort liefern werden. Und dann können Sie gehen.

Wird das jeder verstehen? Nein. Ist das schlimm? Nö. Ich finde es viel schlimmer, wenn Sie Ihrer Chefin im Vorweihnachtsstress Ihre ganze Überforderung um die Ohren knallen. Oder wenn Sie den Kindern zu Hause sagen, dass Sie Weihnachten am liebsten ausfallen lassen würden. Bei der Chefin ernten Sie vielleicht eine Abmahnung und von den Kindern wässrige Blicke.

Ein Hund kann die Rettung sein

Gerade zu Weihnachten ist häufig ein Hund der Stimmungsretter. Denn der will regelmäßig raus. Und somit kommen alle an die frische Luft: die Gereiztheit, die Anspannung, Sie, Ihre Familie und der Hund.

In Betrieben kann es häufig schlau sein, bei einer angespannten Gesprächssituation einen gemeinsamen Spaziergang einzulegen. Oder jeder holt sich mal kurz separat einen Kaffee oder „fehlende“ Unterlagen und danach kann entspannter weiter verhandelt werden.

Weihnachtszeit = Spaziergehzeit

Das ist an Weihnachten nicht anders. Immer wenn Sie denken, dass Sie gerade ersticken, dann sagen Sie noch kurz im lieben Tonfall, dass Sie gerne spazieren gehen würden. Vielleicht kommt jemand mit. Oder Sie gehen allein. Aber auf alle Fälle, können Sie danach klarer denken und der Körper ist ruhiger.

Ich wünsche Ihnen heute bei den Wochenend- und Weihnachtseinkäufen viele entspannte Spaziergänge. Schalten Sie bewusst in den Schlendergang.

In dem Tempo schaffen Sie nicht alles? Was soll´s. Dann schaffen Sie eben nicht alles. Aber Ihnen geht es gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top