skip to Main Content
Bekannt aus:
Trotz Hindernisse erfolgreicher Redner werden

Redner: Aufgeben ist keine Option!

„Sie möchten Redner werden? Ernsthaft? Sind Sie sicher?“

Die Schein-Welt der Redner ist ein hartumkämpftes Pflaster. Einer möchte größer und erfolgreicher sein als der/die andere. Das ist auch jedermanns gutes Recht. Nun gibt es für Redner allerdings eine neue Einnahmequelle: Nachwuchsredner.

Einige die selbst nicht mehr gefragt sind, suchen sich einfach ganz viele neue Redner, die sie unter ihre Fittiche nehmen und versprechen sie groß raus zu bringen. Da werden zaghafte Träume noch größer gemacht und da bei dem Verkaufen dieser Träume das Geld in Strömen fließt, überschwemmen seit ein paar Jahren immer neue Redner den Markt.

Die Marketingabteilungen sind überfordert

Ich höre immer wieder von den Marketingabteilungen großer Unternehmen, dass sie mittlerweile völlig überfordert sind. So wahnsinnig viele neue Redner mit perfekter Homepage, einem großartigen Bewerbungsvideo, einer raffinierten Rednermappe und einem erfolgreichen Buch klopfen an die Tür und lassen sich von einem Nein nicht abhalten.

Was verständlich ist. Wer in seine Ausbildung und genau diesen Außenauftritt so viel investiert hat, der möchte auch, dass sich die Invenstition gelohnt hat. Das ist einer der Gründe, warum ich keine Nachwuchsredner mehr suche. Bisher habe ich pro Jahr zwei Redner auch bei diesen ersten Schritten geholfen. Doch mittlerweile ist der Rednermarkt überschwemmt und ich möchte in niemandem Hoffnungen wecken, die ich bzw. der Markt dann eventuell nicht halten kann.

Aussichtslos! Warum es einer trotzdem schaffen wird.

Bei all dieser Schwemme von überzeugend auftretenden neuen Rednerinnen und Rednern gibt es einen, an den ich fest glaube. Er ist eher von der bescheidenen Sorte. Kein Bling-Bling am Gürtel. Ein maßgeschneiderter Anzug sowieso nicht. Und ein betont cooles Auftreten suchen Sie auch vergeblich. Wohin Sie auch blicken: Dieser Mann trägt nicht nach außen, was er besitzt. Und ich finde es großartig.

Er hat schon seit langem den Wunsch Redner zu sein. Er möchte gerne auf der Bühne stehen und über seine Expertise erzählen. Die Menschen zum Lachen bringen. Die Zuhörer mit einer Idee nach Hause schicken, damit sie genauso erfolgreich werden wie er.

Ausgesorgt

Im Gegensatz zu vielen anderen Nachwuchstalenten, brennt ihm nicht die Zeit unter den Fingern. Ihm ist es auch relativ egal, ob die Investitionen wieder rein kommen oder nicht, dann er hat ausgesorgt. Er bräuchte in diesem Leben nicht mehr arbeiten und selbst seine zwei schulpflichtigen Kinder müssten in ihrem Leben theoretisch keinen Handschlag mehr rühren.

Eine Traumvorstellung für viele und er hat es mit Aktien geschafft. Darüber möchte er nun reden, doch die ersten Reaktionen von Freunden und Experten waren verhalten bis ablehnend: „Du? Redner? Warum? Es gibt so viele. Warum gerade du? Und dann willst du auch noch über Aktien reden. Das will doch keiner hören!“

18Thomas Anton Schuster

Dieser Mann heißt Thomas Anton Schuster und ich glaube fest an ihn. Ein Jahr lang war er mein Mentee und ich liebe seinen Humor. Er tritt auf die Bühne und erzählt selbstironisch von sich. Wie er sich mit 15 Jahren mehr für Aktien, als für Mädchen und Mofas interessierte. Wie er sich gegen alle Widerstände durchsetzt und kontinuierlich sein Wissen über Aktien ausbaute.

Er klopft sich nicht auf die Brust und verspricht das Blaue vom Himmel. Er erzählt von grundsoliden Strategien, mit denen jeder seine Finanzen aufbessern kann. Junge Menschen können sich damit ihr Studium finanzieren, frisch Verheiratete ihr Haus und ältere Menschen ihre Rente. Gerade in diesen Zeiten, wo jeder um seine Rente fürchtet, bietet Thomas Anton Schuster eine gute Alternative.

Banken sollten sich um ihn reißen

Einen Redner wie Thomas Anton Schuster ist ein Geschenk für jede Kundenveranstaltung im Bankensektor, weil er glaubwürdig davon erzählt, mit welcher Strategie er es geschafft hat. Da er keine Aktien verkauft und auch keine Produkte, ist er wahnsinnig glaubwürdig.

Bei seinem ersten Bühnenauftritt, den ich und meine Kollegin Tanja Köhler für ihn organisiert haben, waren viele bei dem Aktien-Thema skeptisch, doch er riß alle vom Hocker. Die Zuhörer hingen gebannt an seinen Lippen und wünschten sich mehr von ihm, von seinen Geschichten, seinem Humor und seinen Tipps.

Eine neue Generation von Rednern

Ich bin mir sicher, dass er eine neue Generation von Redner einläutet. Wir möchten ehrliche Wertschätzung erfahren und hören und sehen. Und all das bietet Thomas Anton Schuster, wenn er darüber redet, wie Sie solide und sicher Ihr Geld vermehren können. Und genau deswegen bin ich mir sicher, dass er es schaffen wird sich im hartumkämpften Rednermarkt durchzusetzen. Für jede Kundenveranstaltung und jede Konferenz wäre er ein Geschenk.

Denn wenn er mit den anderen auf der Bühne steht, dann werden Sie sich an ihn erinnern. Er ist derjenige, der nicht damit prahlt der geilste und beste zu sein, sondern der es einfach ist.

Statement

»Mein größter Aha-Effekt war: „Sei authentisch“. Diesen Satz habe ich vorher auch schon öfter gehört und gelesen. Was er wirklich bedeutet, wurde mir während des Mentoring-Programms erst klar. (Auf der Bühne nicht anders zu reden und zu sein wie im „ganz normalen Leben“). Vorher dachte ich: Natürlich bin ich authentisch  – wie soll ich denn sonst sein? In Wirklichkeit waren meine Körpersprache, mein Verhalten usw. auf der Bühne jedoch anders.

In diesem Punkt lerne ich täglich dazu. Ebenso bei der Verwendung bildhafter Sprache oder wie Storytelling wirklich funktioniert. Mein Fazit: Ich würde an diesem Mentorin-Programm von Isabel García genauso wieder teilnehmen und kann es uneingeschränkt weiterempfehlen.« Thomas Anton Schuster

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top