skip to Main Content
Bekannt aus:
Ernährungstherapie: kann die beim Lipödem helfen?

Ernährungstherapie: kann die beim Lipödem helfen?

Mein Buch ist seit Dezember auf dem Mark und … ähm … nun gibt es schon wieder einige neue Erkenntnisse, die ich im Buch nicht erwähnt habe. Das hole ich nun einfach hier nach.

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Im Buch habe ich geschrieben, dass es schön wäre, wenn von den Krankenkassen eine Ernährungsberatung bezahlt werden würde. Und daraufhin meldete ich Sonja Mannhardt und erklärte, dass die Sitzungen bei zertifizierten Ernährungstherapeuten sehr wohl bezahlt wird.

Das fand ich so spannend, dass ich sie um ein Interview bat.

Ernährungsberatung vs. Ernährungstherapie

Isabel García: Sträflicherweise habe ich in meinem Buch die Ernährungstherapeuten nicht erwähnt. Ich wusste gar nicht, dass es diese Berufsgruppe gibt. Was unterscheidet einen Ernährungstherapeuten denn von einem Ernährungsberater? 

Sonja Mannhardt: Die Berufsausübung Ernährungsberater und Ernährungstherapeut ist NICHT geschützt, so dass man schon genau hinschauen muss, an wen man gerät. Nur wenige Berufsstände sind von den Krankenkassen anerkannt, so dass die Kosten für Beratung auch rückerstattet werden. Dazu zählen u.a. Diätassistenten und Diplom- Oecotrophologen. Sie alle müssen ein Beraterzertifikat vorweisen, um von den Krankenkassen als Ernährungsberater oder Ernährungstherapeuten anerkannt zu werden. Patienten sollten also nach einem ANERKANNTEN ZERTIFIKAT fragen, denn nur dann wird Geld von den Kassen zurückerstattet!

ErnährungsBERATUNG richtet sich an Gesunde (z.B. Schwangere, Stillende, Schichtarbeiter, Sportler, Übergewichtige). I.d.R. bieten Krankenkassen für diese Zielgruppen Kurse an. Möchte ein Gesunder Ernährungsberatung als Individualberatung, so kann er das auch in Anspruch nehmen, auch ohne ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung.

ErnährungsTHERAPIE richtet sich an Menschen mit ernährungsabhängigen Erkrankungen (z.B. Adipositas, Lipödem, Magen-Darm oder Lebererkrankungen, Allergien, Essstörungen etc.) Diese Leistungen können dann in Anspruch genommen werden, wenn eine ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung vorliegt.  Bei der Krankenkasse wird ein Antrag gestellt um anfallende Kosten rückerstattet zu bekommen. Benötigte Unterlagen erhalten Sie i.d.R. von der professionellen Ernährungstherapeutin (z.B. bei mir).

Diätverhalten von Lipödembetroffenen

IG: Sie hatten schon einige Kunden, die ein Lipödem hatten. Hat bei allen das Abnehmen geklappt? Welche Unterschiede sehen Sie zwischen den Lipödembetroffenen und den Frauen ohne Lipödem? 

SM: Ja, das hat es. Wenn Sie mich allerdings fragen, was „abnehmen“ heißt, dann sind die Erfolge sehr unterschiedlich, von ganz wenig bis sehr viel, so wie deren Ernährungsprobleme, Verhaltensmuster, Leben und Vorgeschichte eben unterschiedlich ist.
Folgende Unterschiede sehe ich zwischen „normaler Adipositas“ und „Lipödem“.

1. Nicht ALLE Frauen mit Lipödem sind auch gleichzeitig adipös. Das sehe ich schon bei der „Inaugenscheinnahme“

2. Frauen mit Lipödem nehmen schwerer ab, als Frauen ohne Lipödem

3. Frauen mit Lipödem sind häufig sehr, sehr diszipliniert und FIT in Ernährung

4. Während nicht alle Frauen mit Adipositas eine langjährige Diätkarriere hinter sich haben, haben fast alle Frauen mit Lipödem eine Diätkarriere hinter sich.

5. Während nicht alle Frauen mit Adipositas ein gestörtes Essverhalten haben, haben fast alle Frauen bereits deutliche Anzeichen eines gestörten Essverhaltens oder sogar eine Kombination aus Adipositas und Essstörung insbesondere Bulimie und Binge Eating Disorder.

6. Während die meisten Frauen mit Adipositas ein deutliches Mengenregulationsproblem haben, gibt es durchaus Frauen mit Lipödem, die mengenmäßig gar nicht über die Strenge schlagen.

7. Deutliche Unterschiede gibt es auch in den Verhaltensmustern und in punkto Naschsucht. Frauen mit Lipödem sind eher „ganz oder gar nicht“ unterwegs, sprich legen einen noch stärkeren Kampf und Krampf an den Tag, als adipöse Frauen ohne Lipödem.

Erfolg durch Laaaaaangsamkeit

IG: Viele Ärzte haben mir gesagt, dass das Lipödem mit jeder Zunahme schlimmer wird. Wie vermeiden Sie bei Ihren Kunden den Jojo-Effekt?

SM: Wir machen etwas, was die meisten Frauen mit Lipödem nicht sonderlich mögen. Wir gehen LANGSAM, dafür aber beständig vor. Der Druck muss raus, der Stress muss raus, das Diäten muss aufhören.

> Ich erkläre den Frauen immer folgendes: Wie viele KG haben Sie mit Ihren Brachialmethoden bereits in Ihrem Leben abgenommen, und wie viele sind für immer verschwunden?

> Ich erzähle eine schöne Geschichte von einer Schnecke und den anderen Tieren, die sie auslachen….und

> Ich frage, was passieren muss, wenn ich auf der Auto auf der Autobahn rase und plötzlich merke, dass ich in die falsche Richtung fahre? Wie komme ich in den Rückwärtsgang? Erst abbremsen, dann zum Stehen kommen, dass erst in den Rückwärtsgang schalten…Genauso machen wir es in der Lipödem-Ernährungstherapie.

Gerade WEIL die Frauen, die zu mir kommen, endlich dauerhaften Erfolg wollen, lassen sie sich auf diese Phasen und die Langsamkeit ein.

Essen ohne Verbote

IG: Ich weiß, dass Sie jede Kundin individuell beraten, aber hat sich eine Ernährungsform heraus kristalisiert, die bei allen oder den meisten Kunden mit Lipödem funktioniert hat?

SM: Sie haben viele Ernährungsformen in Ihrem Buch aufgezeigt. Wir Ernährungstherapeuten stülpen unseren Patienten KEINE Ernährung über, sondern richten uns nach dem Leben, der Geschichte, dem Alltag, den Gewohnheiten, den Wünschen, den Bedürfnissen, den Vorlieben, Abneigungen, Stärken also ZIELEN unserer KLIENTEN. Deshalb gibt es auch nicht DIE einzige Ernährung!

Da Menschen sich ohnehin nicht ernähren (nicht das WAS wir essen ist so sehr entscheidend), sondern ESSEN, richten wir unsern Fokus auf die Essgewohnheiten der Frauen. Sprich: Wir sprechen auch über Menge, Mahlzeitengestaltung, Tagesstruktur, Körperwahrnehmung, Lustessen etc., sprich über mehr als 240 unterschiedliche Handlungsmuster und über ihren Alltag, ihr Leben. Da die Bedürfnisse sehr verschieden sind, gibt es am Ende nur ein Gemeinsames: Jede Frau hat IHREN persönlichen ESSweg und Ernährungsstil gefunden. Aber nicht nur das: Wenn alles gut läuft, auch ein wenig mehr sich selbst und ein besseres Körpergefühl und Selbstbewusstsein.

Selbst … -liebe … -fürsorge, … -wertschätzung

IG: Was schießt Ihnen manchmal durch den Kopf, wenn Sie Kunden mit Lipödem vor sich sitzen haben? 

SM: Was mir durch den Kopf schießt?

1. Von der sportlichen Disziplin und Ernährungsdisziplin könnten sich viele eine Scheibe abschneiden!

2. Frauen mit Lipödem sind einzigartig, richtig klasse und es wert, dass der Kampf aufhört. Sie kämpfen häufig GEGEN sich, GEGEN die dicken Beine, GEGEN eine Gewichtszunahme, GEGEN ihre echten Bedürfnisse, GEGEN ihre verdrängten Gefühle.

3. Ein wenig mehr Selbstliebe, Selbstwertschätzung, Selbstbewusstsein, Selbstfürsorge wäre wunderbar.

Wie viel zahlt die Krankenkasse?

IG: Was kostet eine Stunde bei Ihnen, wie viel übernimmt davon die Krankenkasse und wie viele Sitzungen braucht eine Lipödembetroffene bei Ihnen in der Regel? 

SM: Ernährungstherapie ist ähnlich teuer wie ein neues paar Hosen, eine Tankfüllung, ein großer Frisörbesuch oder eine Übernachtung in einem guten Hotel, die Stunde eines IT Spezialisten oder ein Meisterhandwerker, wenn die Waschmaschine kaputt ist. Wir sind nicht so teuer wie Coachs, Steuerberater, nicht einmal halb so teuer wie Rechtsanwälte, obwohl das Gros von uns ebenfalls akademisch gebildet sind. Wer bei uns 1 kg abnimmt, hat unterm Strich ca. 60.- Euro Kosten eingespart und das Nervenkostüm geschont.

Sprich: Eine professionelle Kollegin nimmt zwischen 70 und 100 Euro die Stunde, je nachdem wo die Kollegin wohnt. Die Krankenkassen übernehmen ca. die Hälfte der Kosten.

Zahlt JEDE Krankenkasse?

IG: Werden die Kosten von jeder Krankenkasse übernommen? 

SM: Nein leider nicht! Am besten erkundigen sich Betroffene direkt bei Ihrem Sachbearbeiter, denn die Übernahme der Kosten ist von Kasse zu Kasse verschieden (von 0-100% ist alles möglich) und von Bundesland zu Bundesland ebenfalls. Betroffene sollten sich nach einer „Bezuschussung für individuelle Ernährungsberatung nach Paragraphen §43 SGB V“ erkundigen. Das ist die besprochene Maßnahme für Menschen mit Lipödem, sprich Ernährungstherapie mit in der Regel 1 Erstberatung und 4-5 Folgesitzungen. Im Rahmen dieses Intervalls spielen sich Ernährungstherapie ab.

Diese Stunden sind i.d.R. im Abstand von 3-4 Wochen. Ein Betreuungsintervall ist nach ca. 6 Monaten abgeschlossen oder geht auf Privatrechnung  auf Wunsch weiter. Meine Erfahrung: Da Frauen mit Lipödem sehr diszipliniert und willig sind und sich mit Ernährung gut auskennen, reichen meist diese 5-6 Treffen aus um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen.

Gute Ernährungstherapeuten

IG: Wo finde ich gute Ernährungstherapeuten? 

SM: www.profeat-essperts.de (das sind Berater, die auf jeden Fall etwas von Ernährungspsychologie wissen) Ich bin die Leiterin dieses internationalen Netzwerkes. Alle unsere Berater arbeiten mit derselben Menschenhaltung und Menschenbild, sie arbeiten mit demselben „Handwerkszeug“ und einer effektiven Beratungsmethodik. Interessenten können sich gerne bei mir erkundigen, wer in seiner Region profeat-ESSpertin ist.

www.vdoe.de / www.vdd.de / www.vfed.de / www.dge.de

Bei mir können sich Betroffene auch melden. Onlineberatung ist möglich. Meine persönliche Webseite: www.gleichgewicht4you.de

Ich habe übrigens auf meinem Blog im Januar über ihr Buch geschrieben…. https://www.gleichgewicht4you.de/blog/lipoedem-ein-empfehlenswertes-buch/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top